Vertrag oder Prepaid

was ist der passende Tarif für Senioren?

Immer mehr Senioren zeigen Interesse an modernen Mobiltelefonen und wollen sich ein Smartphone zulegen oder neue Modelle ausprobieren. Nicht nur bei der Auswahl des Gerätes, auch beim Tarif gibt es jedoch einige Dinge zu beachten. Sie müssen sich zwischen einem Vertragstarif und einem Prepaidtarif entscheiden.

Statistisch nutzen die meisten Menschen in Deutschland einen Vertrag, die Zahl der Prepaid-Nutzer geht zurück. Das liegt daran, dass Handys verstärkt mobil genutzt werden und das erforderliche Datenvolumen vom Vertrag besser abgedeckt wird. Vertrag und Prepaid richten sich aber an unterschiedliche Zielgruppen und bedienen verschiedene Bedürfnisse. Gerade für Senioren kann ein Prepaid-Handy einige Vorteile bieten, die vor allem in der großen Flexibilität und Ungebundenheit liegen.

INHALTSVERZEICHNIS

1. Vertrag oder Prepaid - was ist der passende Tarif für Senioren?

1.1 Was Sie über Vetragstarife wissen müssen

1.2 Was Sie über Prepaid-Tarife wissen müssen

1.3 Die Vor- und Nachteile in der Übersicht

2. Ihr persönliches Nutzerverhalten bestimmt den passenden Tarif

2.1 Das Vertragshandy für das Rund-um-Paket

2.2 Das Prepaid-Handy für die mobile Erreichbarkeit

1.1 Was Sie über Vertragstarife wissen müssen

Der Vertrag wird über einen längeren Zeitraum geschlossen, in welchem monatliche Kosten zu zahlen sind. Meist gibt es dabei sogenannte Flatrates. Damit lässt sich für einen Grundbetrag unbegrenzt telefonieren, im Internet surfen und Nachrichten schreiben. Werden einzelne dieser Funktionen weniger genutzt, sodass sich eine umfassende Flatrate nicht lohnt, kommen andere Tarifoptionen in Frage.

Es gibt Verträge, die eine bestimmte Anzahl an Frei-SMS, Frei-Minuten oder ein vordefiniertes Datenvolumen anbieten. Das kann unter Umständen Geld sparen, da die Vertragskosten günstiger sind. Das Smartphone gibt es häufig als Teil des Vertrages dazu. Der Handywert wird mit den monatlichen Kosten abbezahlt. Ob das langfristige Abzahlen auf Raten oder der direkte Kauf des Handys in Verbindung mit einer Prepaid-Karte günstiger ist, sollte vorher errechnet werden.

Der Vertrag ist mit einer langfristigen Bindung an den Anbieter verbunden. Eine Kündigung vor Ablauf des Vertrages ist nicht möglich. Im Gegenteil: Wird die Kündigungsfrist verpasst, verlängert sich der Vertrag automatisch. Sie können also nicht flexibel auf veränderte Gegebenheiten reagieren.

Stellen Sie beispielsweise fest, dass Sie ein erhöhtes Datenvolumen brauchen, können Sie dieses höchstens dazu buchen. Ein Wechsel des Vertrages oder des Anbieters ist nicht ohne weiteres möglich. Weiterhin sollte beachtet werden, welche Kosten der Vertrag tatsächlich beinhaltet. Es kann vorkommen, dass sich zum Beispiel der monatliche Preis nach den ersten zwölf Monaten verändert. Der Anbieter kann aber vielleicht mit einigen Vergünstigungen für Ihren Partner oder Ihre Familie punkten. Sogenannte Partner- oder Familienverträge sorgen dafür, dass Sie Zweitverträge für Ihren Partner abschließen können, die günstiger sind als ein eigenständiger Vertrag.

1.2 Was Sie über Prepaid-Tarife wissen müssen

Das Prepaid-Handy funktioniert mit einem Guthaben, das immer wieder gekauft und aufgeladen werden kann. Eine vertragliche Bindung oder feste monatliche Kosten gibt es in den meisten Fällen nicht. Der von Ihnen gewählte Tarif kann immer wieder angepasst werden. Sie sind absolut flexibel. Denn Sie zahlen nur das, was Sie auch tatsächlich verbrauchen. So können auch keine überraschenden Kosten für das Telefonat ins Ausland oder die längeren Gespräche mit Freunden und der Familie entstehen. Eine andere Variante der Prepaid-Tarife funktioniert mit den gleichen Annehmlichkeiten wie die üblichen Vertragstarife (feste Konditionen und Flatrates), es wird allerdings keine vertragliche Bindung mit langer Laufzeit eingegangen. Man spricht dabei von sogenannten Postpaid-Tarifen. Auch hier steht die Flexibilität im Vordergrund.

Bei einigen Anbietern sollte darauf geachtet werden, ob das Guthaben zu einem bestimmten Zeitpunkt verfällt. Prepaid-Tarife sind zudem nur mit SIM-Lock-freien Smartphones nutzbar. Unter dem SIM-Lock versteht man eine Sperre, durch die das Gerät nur mit den SIM-Karten eines bestimmten Anbieters funktioniert. Die meisten Handys, die Sie im Geschäft kaufen können, sind SIM-Lock-frei. Planen Sie allerdings ein gebrauchtes Handy von Bekannten zu nutzen, sollten Sie auf den SIM-Lock achten.

1.3 Die Vor- und Nachteile in der Übersicht

Beide Varianten bringen also gewisse Besonderheiten mit sich. Ein tabellarischer Blick auf die Vor- und Nachteile kann Ihnen bei der Auswahl helfen.

Vor- und Nachteile Vertrag:

Vorteile Nachteile
Smartphone: Meist sind die aktuellen Smartphones Teil des Vertrages. Sie zahlen den Handywert mit den monatlichen Kosten ab. Mangelnde Flexibilität: Der geschlossene Vertrag ist kaum anpassbar an veränderte Bedürfnisse und Wünsche.
Flatrate: Fast alle Verträge bieten eine Flatrate. Sie müssen monatlich nur den im Vertrag festgelegten Grundbetrag bezahlen. Versteckte Kosten: Das Datenvolumen kostet vielleicht doch mehr, bei manchen Verträgen steigen die Preise pro Monat nach dem ersten Jahr. Wer einen Vertrag abschließt, muss sehr genau hinsehen und das Kleingedruckte lesen.
Optionen: Mit Partnerverträgen oder Familientarifen lässt sich bares Geld sparen. Laufzeit: Verträge haben eine gewisse Laufzeit, während der man sich an den Anbieter und den Tarif bindet. Eine Kündigung ist meist nicht möglich.

Vor- und Nachteile Prepaid:

Vorteile Nachteile
Flexibilität: Ein Prepaid-Handy ist flexibel einsetzbar, weil es tatsächlich nur dann etwas kostet, wenn es auch benutzt wird. SIM-Lock: Manche Geräte haben einen sogenannten SIM-Lock. Prepaid-Tarife können nur mit SIM-Lock-freien Geräten genutzt werden.
Kostenkontrolle: Ein Prepaid-Tarif ermöglicht Ihnen die volle Kostenkontrolle. Sie zahlen nur, was Sie verbrauchen. Leeres Guthaben: Ist das aufgeladene Guthaben leer, kann weder telefoniert noch können SMS verschickt werden. Auch das mobile Internet ist nicht mehr verfügbar.
Tarifwechsel: Mit einem Prepaid-Handy können Sie jederzeit neu entscheiden, welcher Tarif für Sie geeignet ist.

Das Prepaid-Handy eignet sich für Sie, wenn Sie im Tarif flexibel bleiben wollen und wenig telefonieren. Dadurch sparen Sie Geld, weil keine monatlichen Kosten anfallen. Nutzen Sie das Handy allerdings häufig, ist der Vertrag sinnvoller. So sind Ihre Kosten konstant und auch die Nutzung mobiler Daten für Apps und das Internet wird innerhalb der Flatrate mitberücksichtigt. Das ist für Vielnutzer günstiger als die Tarifoptionen zum Datenvolumen beim Prepaidhandy.

2. Ihr persönliches Nutzerverhalten bestimmt den passenden Tarif.

Um herauszufinden, welcher Tarif zu Ihnen passt, sollten Sie sich vor der Entscheidung die Frage stellen, was Ihnen wichtig ist.

2.1 Das Vertragshandy für das Rund-um-Paket

Haben Sie einen hohen Verbrauch an mobilen Daten? Sind Sie also häufig unterwegs mit dem Handy im Internet? Stehen Sie regelmäßig mit Freunden bei WhatsApp in Kontakt und schauen Sie Videos bei YouTube? Dann brauchen Sie das Datenvolumen, das ein Vertrag Ihnen bieten kann. Zwar ist auch bei einem Prepaid-Tarif ein festes Datenvolumen möglich, größere Datenmengen sind aber in der Regel günstiger über einen Vertrag zu beziehen. Ihr Verbrauch entscheidet hier, welche Variante sich lohnt. Der größte Vorteil ist sicherlich das Gesamtpaket: Der Vertrag liefert die gewünschte Flatrate und meist das Smartphone selbst noch dazu. Wollen Sie ein aktuelles Smartphone der neuesten Generation, aber nicht mehrere hundert Euro auf einmal ausgeben? In den monatlichen Vertragskosten ist das Smartphone integriert.

2.2 Das Prepaid-Handy für die mobile Erreichbarkeit

Beschränkt sich Ihre Online-Aktivität auf Zuhause, wo Sie das WLAN Ihres Internet-Routers nutzen? Nutzen Sie vielleicht das Handy gar nicht online? Dann sparen Sie an den Kosten für ein hohes Datenvolumen. Achten Sie sowohl bei einem Vertrag als auch bei Prepaid-Tarifen, ob Sie für ein Datenvolumen bezahlen müssen, das Sie eventuell gar nicht benötigen.

Finden viele Ihrer Telefongespräche doch noch über das Festnetz statt? Wollen Sie nur für Freunde und Familie zusätzlich zu Ihrem Festnetzanschluss erreichbar sein und im Notfall auch mobil telefonieren können? Das ist ein plausibler Grund für die Anschaffung eines Handys. Wenn Sie allerdings selbst selten aktiv mit dem Handy telefonieren, lohnen sich die hohen Grundkosten eines Vertrages nicht.

Wenn Sie Ihr Handy selten nutzen, ist ein Prepaid-Tarif zu empfehlen. Sie können Ihr Guthaben bei den meisten Anbietern über einen längeren Zeitraum abtelefonieren und zahlen tatsächlich nur das, was Sie verbrauchen. Und keine Sorge: Auch wenn das Guthaben einmal überraschend leer sein sollte, ein Notruf im Fall der Fälle kann trotzdem noch getätigt werden. Mit einem Prepaid-Tarif sind Sie flexibel, sparen unnötige Kosten und sind dennoch überall erreichbar. Für Senioren, die viele der zahlreichen Extras moderner Smartphones nicht nutzen, sondern lediglich ihre Erreichbarkeit verbessern wollen, ist dieser Tarif ideal.

Wir setzen auf unserer Website Mechanismen (z.B. Cookies) für die reibungslose Funktion unserer Website sowie zu Marketing- oder Analysezwecken ein. Weitere Informationen hierzu und wie Sie dem Einsatz der Mechanismen widersprechen können, finden Sie hier