Handynutzung für Kinder: Unser Handyguide für Eltern und Kinder

Der richtige Umgang mit dem Smartphone will gelernt sein. Die sichere Beherrschung der Technik ist aber natürlich längst nicht alles. Vieles, was man in alltäglichen Situationen beachten sollte, steht in keinem Handbuch. Wichtig sind etwa Fragen wie diese:

  • Warum soll man die eigene PIN nicht weitergeben?
  • Welche Regeln gelten für Unterhaltungen via WhatsApp?
  • Was muss man bei der Nutzung des Internets beachten?

Unser Handyguide für Eltern und Kinder gibt euch Antworten auf die Fragen – in übersichtlicher Form, leicht verständlicher Sprache und mit praktischen Beispielen.

1. Richtige Handynutzung:
Umgang mit dem Smartphone

Wann sollten Kinder den vernünftigen Umgang mit dem Smartphone lernen? Natürlich so früh wie möglich. Schon allein, damit Kinder und Eltern sich im Notfall anrufen können. Und wer schon lesen und schreiben kann? Sollte am besten gleichzeitig lernen, welche Höflichkeitsregeln für WhatsApp-Nachrichten gelten. Das lernt man vielleicht nicht in der Schule. Trotzdem ist es fürs spätere Leben wichtig.

1.1 Das erste eigene Smartphone

Endlich – das erste eigene Smartphone! Das ist vielleicht noch nicht das neueste Topgerät aus der Werbung. Aber selbst mit Handys für Einsteiger kann man heute schon richtig viel machen. Und ob günstiges Neugerät oder gebrauchtes Handy: Geld gekostet hat es auf jeden Fall. Nicht nur deshalb sollte man gut mit seinem ersten Smartphone umgehen. Schließlich speichert man darauf im Laufe der Zeit auch viele Fotos, Kontaktdaten und anderes, das man nicht verlieren möchte.

1.2 Smartphones & Datensicherheit

Smartphones & Datensicherheit

Sicher würde niemand Haus- oder Wohnungstür sperrangelweit auflassen, wenn er in Urlaub fährt. Auch gegen Handydiebe und Datenklauer sollte man sich so gut wie möglich schützen. Moderne Handys bieten i.d.R. eine ganze Reihe von Funktionen, mit denen man seine Daten schützen kann – allen voran die persönliche Identifikationsnummer (kurz: PIN). Die PIN besteht aus vier Zahlen, die man selbst bestimmen kannst. Man braucht sie, um die SIM-Karte des Handys zu entsperren.

Mit deiner PIN stellst du Folgendes sicher:

• Nur du kannst dein Handy zum Telefonieren und Texten verwenden. Schließlich soll niemand in deinem Namen fiese Nachrichten an deine Freunde senden oder sich am Telefon für dich ausgeben.

• Fotos, Spiele und andere Daten auf deinem Handy sind vor Zugriff durch andere geschützt. Denn sicher möchtest du nicht, dass andere sich ungefragt deine Selfies ansehen oder deine Games zocken.

Deine PIN solltest du dir leicht merken können. Nimm aber nicht unbedingt die 1234 – die probieren Leute, die fremde Handys entsperren wollen, nämlich gern als erstes aus. Neben der PIN bieten die meisten Smartphones heute weitere Methoden zur Entsperrung – die PIN gilt aber nach wie vor als besonders sicher. Übrigens: Viele moderne Handys haben weitere Funktionen, um die Datensicherheit zu erhöhen. Dazu gehört z.B. ein sogenannter sicherer Ordner, der mit einem eigenen Passwort verschlüsselt ist. Darin kann man Daten und Apps ablegen, die einem besonders wichtig sind.

1.3 Handytagebuch führen

Wenn man nicht aufpasst, kann ein Handy zum echten Zeitfresser werden. Dagegen hilft ein Handytagebuch. Darin trägt man ein, was man am Tag so alles mit dem Smartphone macht. Und wie lange es dauert, z.B. mal eben

  • Den Posteingang auf neue Nachrichten zu checken
  • Auf TikTok oder Instagram eine neue Story zu posten
  • Zwischendurch in Minecraft oder Fortnite zu leveln

Übrigens: Ein Handytagebuch kann nicht nur Kindern bei der Handynutzung helfen, sich ihre Zeit besser einzuteilen. Denn auch viele Erwachsene verbringen oft mehr Zeit am Handy, als ihnen bewusst ist.

1.4 Handyregeln aufstellen

Handyregeln für Kinder legen Erwachsene und Kinder am besten zusammen fest. Dabei sollte man gemeinsam Antworten auf Fragen wie diese finden:

  • Wann darf das Handy genutzt werden?
  • Wie viele Stunden am Stück darf man das Smartphone nutzen?
  • Wie lange darf das Internet täglich genutzt werden?
  • Welche Apps auf dem Handy sind ok und welche nicht?

2. Mobile Kommunikation:
der „Handy-Knigge“ für den Alltag

Wie sieht die richtige Handynutzung aus? Kommt ganz drauf an. Manchmal kann richtiger Umgang heißen: Das Handy öfter mal auslassen. Zum Beispiel, wenn man sich mit Freunden und Familie trifft. Unser Handyguide beleuchtet unterschiedliche Aspekte des Themas.

2.1 Handynutzung der Situation anpassen

In manchen Situationen sollte man sein Handy komplett ausschalten oder zumindest stumm schalten. Im Kino während des Films telefonieren? Geht gar nicht. Klingelndes Handy im Klassenzimmer? Ebenfalls ein echtes „No-Go“. Auch am Esstisch hat ein Handy nichts zu suchen. Und mal ehrlich: Zeit im „Real-Life“ mit seinen Freunden zu verbringen, ist doch viel besser als Playdates am Handy, oder? Für die kann es aber echt nervig sein, wenn man sich ständig von seinem Smartphone ablenken lässt. Daher sollte man während einer Unterhaltung / wenn man mit anderen Personen zusammen ist:

Besser, man stellt das Handy auf lautlos und legt es gar nicht erst auf den Tisch.

Smartphones & Datensicherheit

2.2 WhatsApp & Mobile Kommunikation

Was gut ankommt – und was nicht

Mit vollem Mund spricht man nicht. Zur Begrüßung gibt man anderen nicht die linke Hand, sondern die rechte. Warum? Das gehört sich einfach so. Und was ist mit WhatsApp und anderen Textnachrichten? Auch hier gibt’s ein paar Höflichkeitsregeln, die man kennen und beachten sollte. Die vier wichtigsten haben wir kurz zusammengefasst.

Smartphones & Datensicherheit

Eine Freundschaft per WhatsApp beenden oder einen schlimmen Streit im Chat ausdiskutieren? Klingt erstmal total praktisch, aber führt meistens nicht zum Ziel oder nur zu weiteren blöden Situationen, wenn man sich dann doch mal sieht. Genauso wenig sollte man Leute in sozialen Netzwerken „Ghosten“ oder „Entfollowern“. Du willst sicher auch nicht, dass jemand einfach abtaucht und auf Nachrichten von dir nicht mehr antwortet oder dich ohne Vorwarnung aus seinem Freundeskreis ausschließt. Du möchtest wirklich den Kontakt abbrechen? Dann solltest du der betreffenden Person das klipp und klar sagen. Ein letzter Anruf oder ein letztes Treffen sollte einem der oder die andere schon wert sein, oder?

2.3. Klingelton und Lautstärke passend wählend

Dein Handy, dein Klingelton – grundsätzlich ist dagegen nichts zu sagen. Mit dem eigenen Klingelton zeigt man, was einem gefällt. Und schon am Klingelton erkennen zu können, wer einen gerade anruft, kann auch sehr praktisch sein. Man selbst findet Tierstimme, Filmausschnitt oder Pistolenschuss sicher auch beim x-ten Anruf noch echt mega. Ob der Sitznachbar in der U-Bahn den Ton genauso cool findet? Was er bestimmt gut findet: Wenn du die Lautstärke für die eigenen Klingeltöne nicht ohrenbetäubend hoch eingestellt hast.

2.4. Fotografieren und Filmen mit dem Handy

Dass man mit einem Smartphone Filme und Fotos machen kann, ist eine coole Sache. Wild drauflosknipsen oder -filmen sollte man aber nicht. Damit kann man anderen nämlich schnell auf die Nerven fallen. Und: Jemanden „einfach so“ ohne Erlaubnis zu fotografieren ist nicht nur unhöflich. Man darf das gar nicht, denn jeder Mensch hat ein Recht an seinem eigenen Bild. Das gilt übrigens nicht nur für wildfremde Leute, sondern auch für die Lehrerin oder den besten Freund. Deshalb: besser vorher fragen, ob Fotografieren und Filmen ok ist. Vor allem dann, wenn man das Ergebnis hinterher online teilen möchte.

2.5. Umgang mit dem Internet

Der vielleicht wichtigste Teil unseres Handyguides: das Internet und Kinder. Klar, ohne Internet kommt man heute gar nicht mehr aus. Aber nur deshalb schon jedes Selfie oder jeden Kurzfilm gleich auf Instagram oder TikTok posten? Man sollte sich schon echt gut überlegen, was man teilt und mit wem.

1. Inhalte nicht unüberlegt teilen

Inhalte, die man im Internet teilt, können sich blitzschnell verbreiten (man sagt dazu auch: „viral gehen“). Einen vermeintlich witzigen Schnappschuss aus dem Freibad etwa können Dritte

  • Schnell an andere weitergeben
  • Sofort kopieren und verändern
  • Dauerhaft bei sich speichern

Die Kontrolle über eigene Fotos, Filme und andere Daten sollte man deshalb nicht unüberlegt abgeben.

2. Das Internet vergiss nie

Was einmal online ist und geteilt wurde, lässt sich oft nur schwer wieder aus der Welt schaffen. Manchmal ist das sogar unmöglich. Fotos oder Videos, die andere in einem ungünstigen Licht erscheinen lassen, können für die Betroffenen schlimme Folgen haben. Kennst du z.B. den Filmclip vom “Star Wars Kid“? Der ist vor über zehn Jahren viral gegangen und hat u.a. dazu geführt, dass der Junge darin von anderen Kindern gemobbt wurde, bis er schließlich an eine andere Schule gewechselt ist. Unter dem Mini-Film hat er noch Jahre später echt heftig gelitten. Und so etwas wünscht man wirklich niemandem, oder?

Auch mit Blick auf die Handynutzung sollten Eltern die wichtigsten Vertrauenspersonen für Kinder sein. Ob Hass-Kommentar im sozialen Netzwerk, Mobbing per WhatsApp & Co. oder online unternommener Kontaktversuch von jemandem, den man nicht persönlich kennt: Über sowas sollte man unbedingt mit den Eltern sprechen.

3. Handynutzung Kinder: Welches Kinderhandy zum Einstieg?

Welches Gerät eignet sich am besten für den Einstieg in die Handynutzung? Das ist natürlich auch eine Altersfrage. Um sich mit grundlegenden Funktionen vertraut zu machen und sich die Regeln der mobilen Kommunikation anzueignen, braucht man sicher nicht sofort ein Flaggschiff-Modell. Wertvolle Tipps, die bei der Kaufentscheidung helfen können, finden Eltern und Kinder in unserem eigenen Ratgeber zum Thema Kinderhandy.

3.1. Welcher Tarif passt zur Handynutzung von Kindern?

Der Prepaid-Tarif für Kinder

Jetzt 4 Wochen testen - Starterpaket mit Prepaid-SIM für nur 10 €

WhatsApp SIM Prepaid
  • Jederzeit WhatsApp
  • SIM-Verwaltung
  • Sperre für Fremdanbieter
  • Echtes Prepaid

Die Antwort auf die Frage nach dem richtigen Handytarif für Kinder hängt eng mit der Art der Nutzung des Handys zusammen. Welche Tarife es gibt und welche Vorzüge die unterschiedlichen Modelle mit und ohne Vertrag bieten, erklärt unser Ratgeber zum Thema.

4. Am besten lernt man von klein auf

Generell erschließen sich junge Leute moderne Technik meist mit einer spielerischen Leichtigkeit, die mit zunehmendem Alter oft verlorengeht. Deswegen sollte man Kindern die Regeln der digitalen Welt sowie den richtigen Umgang mit Handy, Tablet & Co. früh nahebringen. So können sie früh technisches Verständnis aufbauen und mögliche Tücken und Risiken verstehen. Ganz wichtig: Eltern sollten dabei Vorbild sein und den guten Umgang mit dem Handy vorleben.