Handy für Kinder

Richtiges Alter für Kinder/Schüler

Wann ist das richtige Alter für ein eigenes Handy?

Handys und Smartphones sind längst fest in den Familienalltag integriert.

Nicht zuletzt durch die Nutzungsgewohnheiten der Eltern sind schon Kleinkinder regelmäßig mit dem Handy in Kontakt: So hat die BLIKK-Studie 2017 gezeigt, dass rund drei Viertel der Kinder im Kita-Alter mehr als eine halbe Stunde täglich das Smartphone ihrer Eltern nutzen.

Es ist also nicht verwunderlich, dass viele Kinder schon im Grundschulalter ihr eigenes Mobiltelefon möchten – am liebsten natürlich das neueste Smartphone.

Während Schüler vom unbegrenzten Spielen, Streamen und Chatten träumen, stehen für die Eltern eher die Sicherheit und die Erreichbarkeit ihrer Kinder im Vordergrund. Aber wann sind Kinder alt genug, um ein eigenes Handy verantwortungsbewusst nutzen zu können?

Die folgenden Tipps sollen Eltern und Kindern helfen, das passende Handy zum richtigen Zeitpunkt auszuwählen.

INHALTSVERZEICHNIS

1. So nutzen Kinder das Handy – Zahlen und Fakten

1.1 Grafik: Immer mehr Kinder nutzen ein Smartphone

1.2 Grafik: Ab wann haben Kinder ein eigenes Handy?

1.3 Grafik: So nutzen Kinder und Jugendliche das Smartphone

2. Ein eigenes Handy für Schüler – Pro und Contra

3. Eltern-Checkliste: Ist mein Kind alt genug für ein eigenes Handy?

So nutzen Kinder Smartphones

1. So nutzen Kinder das Handy

1.1 Grafik: Immer mehr Kinder nutzen ein Smartphone

Smartphonenutzung unter Kindern 2014 und 2017

Insbesondere bei Kindern im Grundschulalter hat die Smartphone-Nutzung in den letzten Jahren stark zugenommen. Daraus lassen sich jedoch noch keine Schlüsse ziehen im Bezug auf den Handybesitz. Gerade jüngere Kinder nutzen häufig das Smartphone der Eltern, um Videos zu schauen oder zu spielen.

Verfolgt man diesen Trend weiter, ist davon auszugehen, dass bereits 2020 rund 70 % aller Kinder im Grundschulalter und rund 90 % aller Kinder ab 10 Jahren ein Smartphone nutzen wird.

1.2 Grafik: Ab wann haben Kinder ein eigenes Handy?

Ab wann haben Kinder ein eigenes Handy? Vergleich 2014 und 2017

Die Zahl der 10- bis 11-Jährigen mit eigenem Smartphone ist in den letzten drei Jahren um 17 % gestiegen – bei den Kindern im Grundschulalter hat sich die Anzahl von 7 % auf 18 % mehr als verdoppelt.

Leitet man daraus einen Trend ab, kann man davon ausgehen, dass 2020 rund 40 % der Kinder im Grundschulalter schon ihr eigenes Smartphone nutzen wird.

Trifft man zusätzlich die Annahme, dass der Anteil der Kinder mit eigenem Smartphone in der ersten und zweiten Klasse noch unterdurchschnittlich ist, kann man bereits jetzt prognostizieren, dass 2020 mehr als die Hälfte der Dritt- und Viertklässler ein eigenes Smartphone besitzen werden.

Eine Prognose für die größere Gruppe der 10- bis 13-Jährigen liegt sogar bei rund 90 %.

1.3 Grafik: So nutzen Kinder und Jugendliche das Smartphone

So nutzen Kinder und Jugendliche das Smartphone - Vergleich 2014 und 2017

Telefonieren steht für Jugendliche bei der Smartphone-Nutzung nach wie vor an erster Stelle – aber auch Musikhören sowie Texten und Chatten mit Freunden ist hoch im Kurs.

Die Kinder Medien Studie geht bei den Kommunikationskanälen noch mal tiefer ins Detail:

» Kinder-Medien-Studie – Kommunikationskanäle «

Nutzung: Facebook - WhatsApp - SMS - Telefon

Besonders interessant ist der starke Anstieg der Nutzung von Textnachrichten nach Erreichen der Fähigkeiten zum Lesen und Schreiben.

Weitere Studien zeigen, dass Textnachrichten über WhatsApp den klassischen Anruf verdrängen. Das zeigen vor allem Studien zur Nutzungsdauer.

Telefonieren versus WhatsApp Telefonieren versus WhatsApp

Um hohe Handykosten zu vermeiden, sollten Eltern einen Tarif wählen, der auf diese Nutzungsgewohnheiten zugeschnitten ist. Der aktuelle Trend zeigt deutlich, dass das Datenvolumen für Textnachrichten wichtiger ist, als die klassische Telefon-Flat.
Lesen Sie hier mehr darüber, welche Tarife für Kinder und Jugendliche geeignet sind.

Kinder beim Gruppen-Selfie

2. Ein eigenes Handy für Schüler

VORTEILE
Erreichbarkeit
Fast allen Eltern ist es wichtig zu wissen, wo ihre Kinder gerade sind. Und vielen fällt es leichter, ihre Kinder alleine losziehen zu lassen, wenn ihr Kind erreichbar bleibt und sich in Notfällen jederzeit melden kann. Hier bietet das Handy eine zusätzliche Sicherheit – für beide Seiten. Ist in den Einstellungen des Smartphones die Standortsuche aktiviert, können die Eltern ihr Kind im Ernstfall sogar per GPS orten. Lesen Sie hier, wie die Handyortung bei den verschiedenen Betriebssystemen funktioniert.
Verantwortung
Selbstständigkeit / Freizeitplanung
NACHTEILE
Kosten
Ein Handy, insbesondere ein Smartphone, kann mehrere Hundert Euro kosten. Jüngere Kinder haben den finanziellen Wert ihres Handys möglicherweise noch nicht im Blick – wenn das teure Handy beschädigt wird oder verloren geht, ist das doppelt ärgerlich. Auch die Kosten für Telefonate, Internetnutzung, Nachrichten und Apps sind je nach Vertrag nicht leicht zu überschauen. Hier empfiehlt sich ein transparenter, möglichst flexibler Handytarif. Mehr zu den geeigneten Handytarifen für Kinder und Jugendliche lesen Sie hier.
Gefahr übermäßiger Nutzung
Nicht-kindgerechte Inhalte

3. Eltern-Checkliste

Mein Kind kennt die grundlegenden Funktionen eines Handys

Kinder sollten zumindest sicher lesen können, um Kontaktlisten, Kurznachrichtendienste und mehr nutzen zu können. Das erste Handy sollte das gleiche Betriebssystem haben wie das Handy der Eltern – dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Kind mit vielen Funktionen des Geräts schon vertraut ist. Zudem können Fragen leichter geklärt werden.

Wir haben ein altersgerechtes Handy ausgewählt

Wir haben einen passenden Handytarif gefunden

Mein Kind versteht, dass die Handynutzung Kosten verursacht

Wir haben klare Nutzungsabsprachen für das Handy festgelegt

Wir setzen auf unserer Website Mechanismen (z.B. Cookies) für die reibungslose Funktion unserer Website sowie zu Marketing- oder Analysezwecken ein. Weitere Informationen hierzu und wie Sie dem Einsatz der Mechanismen widersprechen können, finden Sie hier